Wie haben sich die Zahlen entwickelt?

Die Deutsche WindGuard hat im Auftrag des BWE und des Fachverbandes VDMA Power Systems die Zahlen für den Ausbau der Windenergie an Land vorgelegt[1]. Demnach sind im ersten Halbjahr 2020 178 Anlagen mit einer Gesamtleistung von 591 MW gebaut worden. Dies entspricht einer Verdoppelung im Vergleich zum Vorjahreszeitraum: In 2019 sind im ersten Halbjahr lediglich 86 Anlagen mit zusammen 287 MW errichtet worden. Insgesamt erwarten die Verbände für 2020 einen Zuwachs von circa 1.500 MW Leistung. Die Zahlen mögen die Branche vorsichtig optimistisch stimmen, dennoch gehe der Ausbau der Windenergie an Land nach Meinung der Verbände immer noch zu schleppend voran.

Worin sehen Branchenvertreter die größten Hürden?

Die Vertreter kritisieren eine Diskrepanz zwischen den ehrgeizigen Klimazielen und den real existierenden Hürden für die erneuerbaren Energien. So erfordere beispielsweise die Wasserstoffstrategie der Regierung – in erheblichem Maß „grünen“ Wasserstoff bereitzustellen – bis 2030 einen Ausbau der Erneuerbaren um zusätzliche 5 GW. Dass das tatsächliche Wachstum gerade der Windenergie an Land von dieser Zahl noch weit entfernt ist, liege unter anderem an:

  • langwierigen und komplizierten Genehmigungsverfahren,
  • zu wenig bereitgestellten Flächen in den Bundesländern und
  • oft nur geringen Investitionsanreizen.

Repowering als Lösungsansatz

Die Verbände geben weiter zu bedenken, dass bis Mitte der 2020er Jahre die EEG-Förderung für rund 15.000 Windenergie-Altanlagen mit einer Gesamtleistung von 16 GW ausläuft. Hier gäbe es bisher keinen aussichtsreichen Lösungsansatz. Deshalb fordern die Branchenvertreter eine effektive Repowering-Strategie, die die alten Anlagen an den Standorten durch zeitgemäße ersetzt. Damit könnten die Förderkosten reduziert und gleichzeitig die jeweiligen Flächen effektiver genutzt werden. Außerdem würde dies die Akzeptanz der Windkraft langfristig sichern. Damit die Strategie jedoch aufgehe, müssten entsprechende Rahmenbedingungen geschaffen werden. Das beinhalte vor allem:

  • Die Beschleunigung der Genehmigungsverfahren für die Projekte.
  • Die Sicherung der Flächen für den (Neu-)Bau von Windenergieanlagen.
  • Vereinfachungen bei der Vermarktung von Strom aus erneuerbaren Quellen

Handlungsbereitschaft ist gefragt

Inwiefern diese Forderungen aufgegriffen und umgesetzt werden, hängt vor allem an der Bereitschaft der Politik, sich ganz konkret für die erneuerbaren Energien einzusetzen. Die nächsten Monate und Jahre müssen also zeigen, ob etwa der Windenergieausbau an Land signifikant gesteigert werden kann. Dabei weisen die Verbände auf einen wichtigen Punkt hin: Der konsequente Ausbau erneuerbarer Energien helfe auch der Gesamtwirtschaft, sich von den Auswirkungen der Corona-Pandemie zu erholen.

[1] Quelle: https://www.windenergie.de/presse/pressemitteilungen/detail/halbjahreszahlen-windenergie-an-land-zubau-trotz-deutlichem-anstieg-zu-gering-knoten-bei-genehmig/

Ingo Eisenreich

Ingo Eisenreich

Ingo Eisenreich, Jahrgang 1963, studierte Rechtswissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin und wurde 1991 als Rechtsanwalt zugelassen. Ingo Eisenreich ist Mitbegründer von Lenga, Wähling und Partner. Im Mittelpunkt seiner Tätigkeit steht die Betreuung einer Unternehmensgruppe in Fragen des Rechts der Erneuerbaren Energien.

Mehr zu Ingo Eisenreich

« zurück zur Übersicht